Verabschiedung Pfarrer Detlev Jobst

Als Gemeindepfarrer von Laufenburg wurde er mit viel Dank und Anerkennung der Übergang in den Ruhestand gefeiert.

Verabschiedung von Pfarrer Detlev Jobst in den Ruhestand
 

Am Sonntag, 16. Juli, wurde Pfarrer Jobst in den Ruhestand verabschiedet. Sein Dienst dauert noch bis zum 21. Juli, wegen der Ferienzeit wurde die Feier so terminiert.

In der Versöhnungskirche wurde Pfarrer Detlev Jobst in einem Gottesdienst von seiner Aufgabe als Gemeindepfarrer entpflichtet und mit viel Dank und guten Wünschen in den Ruhestand verabschiedet.
Dekanin Christiane Vogel betonte in ihrer Ansprache besonders, dass 16 Jahre Dienst in einer Gemeinde intensive Begleitung der Gemeindeglieder z. B. über Taufe und Konfirmation über viele Lebensabschnitte ermöglichen.
Sie hob besonders den Einsatz von Jobst für die Ökumene, die gute Zusammenarbeit mit den katholischen und evangelischen Mitchristen diesseits und jenseits des Rheins hervor. Auch die weltweite Ökumene habe ihm sehr am Herzen gelegen.
Sie schenkte ihm eine Packung „Lutherol“. Bei der Erläuterung verband sie Anspielungen auf theologische Kernbegriffe mit einem Rat zum Schluss:
Lesen Sie, was gesund macht,
und genießen Sie, was Gott Ihnen schenkt.
Haben Sie lieber Lachfalten als Sorgenfalten im Gesicht.
Und Hände falten, das ist auch ein gutes Mittel.
Ich sage von Herzen DANKE!
Gott behüte Sie auf Ihrem Weg!

Die Verabschiedung nach dem sehr gut besuchten Gottesdienst schien kein Ende zu nehmen. Alle waren anschließend in das Pfarrheim der katholischen Heilig Geist Gemeinde eingeladen. Erfrischung und Bewirtung wurden gern genossen.
In den Ansprachen wurde der Einsatz für ökumenische Zusammenarbeit, für Flüchtlinge, für sozial Benachteiligte, für Konfirmanden und Schüler besonders hervorgehoben. Der Einsatz für Kolleginnen und Kollegen einschließlich Untertauchen im Rhein, in der Begleitung in Lebenskrisen und für das Leben der ganzen Gemeinde in Laufenburg wurde mit vielen – auch persönlichen – Beispielen hervorgehoben. Den Dank, die Freundschaft nimmt Pfarrer Detlev Jobst mit in den Ruhestand, so starke Eindrücke müssen erst einmal verdaut werden.