Gottesdienst zum Reformationsjubiläum

Der zentrale Gottesdienst zum Reformationsjubiläum für den evangelischen Kirchenbezirk Waldshut fand in der Versöhnungskirche am 28.10. statt.
Dekanin Christiane Vogel leitete ihn gemeinsam mit dem römisch-katholischen Dekan Peter Berg. Liturgie und Ansprache teilten sie untereinander auf. Dabei erzählten sie einander und der Gottesdienstgemeinde jeweils abwechselnd, was sie an ihrer Kirche schätzen, was sie an der jeweils anderen Kirche schätzen, was sie an ihrer eigenen Kirche nicht so sehr schätzen und warum sie bei ihrer heutigen Konfession bleiben wollen.
Nach den sehr respektvollen und nachvollziehbaren Schilderungen der positiven Seiten wurden auch die Differenzen zwischen den Konfessionen deutlich angesprochen. Kühle Atmosphäre, die frösteln macht, Marienverehrung, Hierachie und Dogmen - viel wurde erwähnt. Deutliche Kritik, auch Enttäuschung äußerten sie jeweils zu  Erfahrungen mit der eigenen Konfession geäußert.
 
Kirche - ein gemeinsames Haus
Zum Schluss nahm die Ansprache eine spannende Wendung: Die christliche Kirche in Gänze wurde mit einem gemeinsamen Haus mit vielen unterschiedlichen Wohnungen verglichen. Die Wohnungen sind unterschiedlich eingerichtet, haben einen unterschiedlichen Charakter. Die jeweiligen Bewohner schätzen aber das eher gemütliche, etwas barocke oder das schlichte, aber konzentrierte Interieur. Sie möchten sich gern begegnen, halten die Türen nicht verschlossen, sondern für Besuche offen. Und sie möchten das nicht nur für Besuche, sie möchten auch gemeinsam essen. Damit war die Frage nach dem Abendmahl angesprochen, das zur Zeit noch nicht in beiden Konfessionen gemeinsam gefeiert werden darf. Beide, Dekanin und Dekan, sprachen die Hoffnung aus, dass man auf das gemeinsame Abendmahl nicht noch weitere 500 Jahre warten muss.
 
Vielfältiger Dank
Dafür gab es Applaus der Gottesdienstbesucher, die sich auch zum Schluss der Ansprache mit einem weiteren Applaus bedankten.
Dekanin Vogel bedankte sich bei ihrem Gast, Dekan Peter Berg, mit einem "evangelischen" Gastgeschenk "für das Kind im Mann" mit einer Luther-Playmobil Figur.
Nach dem gemeinsam gesprochen Segen waren alle anwesenden Christen zu einem Apero und zum Austausch, zur Begegnung eingeladen.