Einführung Pfarrerin Dr. Susanne Illgner

als Pfarrerin in Tiengen am 16. September 2018

Die Kirchengemeinde Tiengen freute sich sichtbar auf Pfarrerin Dr. Susanne illgner als neue Gemeindepfarrerin. Viele Gemeindeglieder füllten die Christuskirche und begrüßten Gäste und Mitwirkende beim Einzug. Dazu spielten Mathias und Nathan Lauer im Duett mit Orgel und Trompete.
 Die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Erika Sondermann, brachte in ihrer Begrüßung die Freude über das Ende der Vakanzzeit zum Ausdruck. Dekanin Christiane Vogel leitete den Gottesdienst, in dessen Ablauf Mitglieder des Kirchengemeinderats und Diakonin Kathrin Jakob einbezogen waren. Die Kirchenmusik wurde duch ein Vokalquartett bereichert, den Gemeindegesang begleitet Klaus Bürger an der Orgel.
Ansprache
In ihrer Ansprache zur Einführung bezog sich Vogel auf das Hohe Lied der Liebe des Apostel Paulus in seinem Brief an die Korinther. Sie hob dabei hervor, dass mit der Liebe, die als unbedingt erforderlich beschrieben wird, die Liebe Christi gemeint ist: "Die Liebe Christi trägt und ermöglicht die Erfüllung der Aufgaben einer Pfarrerin." So sei es der Kern ihrer Aufgaben, die Liebe Christi den Menschen weiterzusagen.
Predigt
 In ihrer Predigt über die Befreiung des Petrus in Kapitel 12 der Apostelgeschichte unterstrich Pfarrerin Illgner die Bedeutung und Wirksamkeit von Gebeten. Das Wirken von Engeln werde den Betroffenen häufig erst im Nachhinein deutlich. Der Begriff "Engel" sei eine Umschreibung für die Gegenwart des Göttlichen in unserer Welt.
Dank an Dr. Hoffmann
Im Rahmen des Gottesdienstes wurde auch Pfarer i.R. Dr. Ulrich Hoffmann von seiner Aufgabe als Vakanzvertreter entpflichtet, und es wurde von der Dekanin und dem Kirchengemeinderat ausdrücklich für sein Engagement in den vergangenen eineinhalb Jahren gedankt und sein Einsatz für und während der Kirchenrenovierung hervorgehoben. Der Kirchengemeinderat dankte auch Christiane Vogel für "Weitsicht und Umsicht" bei der Bewältigung der Vakanz.
Empfang
Im Gemeindehaus trafen sich Gäste und Gemeindeglieder anschließend zum Austausch und zu Grußworten, siehe auch die Fotos unten.