Einführung Ehepaar Born in Laufenburg

Am 24.3.2018 wurden Regine und Michael Born als Pfarrerin und Pfarrer im Probedienst in Laufenburg eingeführt

"Heute ist ein Tag der Freude!", so begrüßte für den Kirchengemeinderat Joachim Hohlfeld die Gemeinde zu Beginn des Gottesdienstes. Nur kurze Zeit, verglichen mit anderen Gemeinden, stand das Pfarrhaus leer und wurde renoviert. Nun sei es wieder gefüllt mit Familienleben von einem jungen, engagierten Pfarrerehepaar.
In ihrer Ansprache zur Einführung versuchte Dekanin Christiane Vogel die Euphorie etwas zu dämpfen. Ein junges Ehepaar mit Kindern in ihrer ersten Position nach langjährigem Studium und Ausbildung solle weder überfordert werden noch sich selbst überfordern. Im Probedienst wird vom Ehepaar Born die Pfarrstelle nicht eigenständig verwaltet. Wichtige Amtspflichten verbleiben bei der Vakanzvertreterin Pfarrerin Heidrun Moser, Albbruck. Nach dem dreijährigen Probedienst können sich die Eheleute Born entscheiden zu bleiben oder eine andere Aufgabe übernehmen, ebenso wird der Kirchengemeinderat Laufenburg gefragt, ob er sich eine Fortsetzung wünscht oder nicht. Frau Vogel ermutigte zum Ausprobieren und auch zum Fehlermachen, nach ihren Worten kann im Probedienst noch nicht alles klappen.
Die Einführung wurde von Dekanin Vogel vorgenommen, sie selbst, die Vakanzpfarrerin und Mitglieder des Kirchengemeinderats sprachen den Eheleuten Segen zu.
Gemeinsam predigten Borns über den anspruchsvollen, schwierigen Text aus dem Propheten Jesaja, Kapitel 50. Der Knecht Gottes, der leidet und die Leiden auf sich nimmt, inspirierte sie zu Aussagen über die Berufung, nicht nur als Pfarrer. Mit kreativen Mitteln (s. Fotos) machten sie im Lichte der Aussgen des Neuen Testaments deutlich, was eine berufene Person erwartet, wie sie mit den Anforderungen umgeht.
Eigener Einsatz (Zuhören, Reden, Nachdenken, auf die Menschen Zugehen) und Schutz und Bewahrung durch Jesus Christus gehörten zusammen.
In den Abkündigungen bedankte sich Joachim Hohlfeld bei der Organistin Rupp, bei der Kirchenband, bei allen Beteiligten und kündigte Grußworte und Apero an.
Viele sprachen ein Grußwort. Bei denen, die die Eheleute schon kennen, war besondere Herzlichkeit zu spüren. Die anderen kündigten gute Zusammenarbeit an. So war die Atmosphäre beim Apero von einer rundum frohen Stimmung geprägt.